bettina-knierim.jimdo.com Blog Feed

#WahreLiebe "Frei ist, wer nicht muss was er kann!" .. (So, 27 Dez 2015)
>> mehr lesen

Wenn Zeit Geld ist, ist Geld dann Zeit? (Sun, 11 Oct 2015)
>> mehr lesen

Das Leben ist ein Risiko! Und Glück oder Erfolg ohne "den Preis" zu bezahlen? Für mich nicht vorstellbar! (Sun, 12 Jul 2015)
>> mehr lesen

Mi

18

Feb

2015

Tipps für Gründer

Wie man ein Unternehmen führen sollte, dazu kann ich keinen besseren Tipp geben als es so zu machen wie es in dem Video von Upstalsboom erklärt ist!

 

Und zusätzlich kann ich aus eigener Erfahrung einige Tipps geben, die uns, hätten wir sie vorher gewußt, einige Unannehmlichkeiten und einiges Lehrgeld erspart hätten.

 

 

Wie kann man anfangen?

 

Wer überlegt sich selbstständig zu machen, dem würde ich empfehlen zunächst das Buch von Prof. Dr. Faltin "Kopf schlägt Kapital" zu lesen (http://www.kopfschlaegtkapital.com/). Oft braucht man viel weniger Kapital als man meint, um die eigene Idee geschäftlich umzusetzen. Es lohnt sich darüber nachzudenken sich auf die Kernidee zu konzentrieren und andere Bereiche auszulagern. Anregungen und Tipps hierzu findet man reichlich im Buch. Je nach Variante liegen die Preise des Buches zwischen 9,90 und 19,90 €.

 

Sehr insprierend ist auch das kostenlose e-book von Eugen Simon "Gedankendoping"

(http://www.gedankendoping.de/gratisbuch/). Seine Sprungbrettseminare sprühen vor Energie und wer noch auf der Suche nach einer Idee ist, könnte dort fündig werden. Für die 44,00 € die meine Geschäftspartnerin und ich zusammen für zwei vollgepackte Tage bezahlt haben, wurde uns mehr geboten als wir erwartet hatten. Viele stoßen sich daran, dass Eugen Simon während des Sprungbrettseminars Werbung für weitergehende teurere Seminare macht, aber letztlich stellt das Sprungbrettseminar ein Auftaktseminar dar und man hat die freie Entscheidung, ob man weitergehende Seminare nutzen möchte oder auch nicht.

 

Wie man sich selber gut organisieren kann, um die neue Idee mit seinem bestehenden Leben lebens- wie partnerverträglich umzusetzen, kann ich das Buch von Stephen R. Covey (https://www.stephencovey.com/) "Die 7 Wege zur Effektivität" empfehlen. Unter Amazon findet man mehrere Varianten des Buches, der Preis liegt bei ca. 25,00 €.

 

Mit "Kopf schlägt Kapital", "Gedankendoping" und "Die 7 Wege zur Effektivität" ist man gut vorbereitet seine Idee geschäftsfähig zu machen.

 

 

Nebenberuflich oder Hauptberuflich in die Selbständigkeit?

 

Wie alles im Leben hat beides seine Vor- und Nachteile, die jeder für sich individuell abwegen sollte. Wenn aufgrund der Art der Firmenidee ein nebenberuflicher Einstieg möglich ist und die Zusatzbelastung sich in einem zeitlichen Rahmen bewegt, den das soziale Umfeld mit tragen kann, ist es bestimmt der sichere Weg. Wenn man das Buch von Prof. Dr. Faltin durchgelesen hat und entsprechende Auslagerungsmöglichkeiten für sich umsetzen kann, wird der nebenberufliche Einstieg funktionieren. Wer bei seiner Selbständigkeit auf bestehende Strukturen zurück greifen will, bieten sich Franchise-Systeme an, auch hier gibt es einige, die man nebenberuflich betreiben kann. Zum "Üben" der Selbständigkeit bieten sich auch Firmen an, die ihren Vertriebsweg so umgestaltet haben, dass man an Verkäufen prozentual beteiligt wird. Hier ist allerdings bei der Auswahl große Aufmerksamkeit geboten. In diesem Bereich tummeln sich unwahrscheinlich viele schwarze Schaft, aber zum Glück eben nicht nur. Wenn man sich selber schon ein Warenlager anlegen muss, sollte man sich den Einstieg schon ganz genau überlegen. Und wenn sich die Geschäftsgepflogenheiten merkwürdig anhören, lieber weiter suchen. Neulich wurde auch wieder über eine Geschäftsgepflogenheit berichtet, die auf gar keinen Fall etwas gutes in sich birgt. Wenn Sie für die Verkäufe der Ansprechpartner sind und das gesamte Geld des Verkaufs auf Ihr Konto geht und sie dieses Geld nach Abzug Ihrer Provision an den eigentlichen Verkäufer weiterleiten sollen, muss man sich fragen, warum der eigentliche Verkäufer sich nicht direkt zu erkennen geben will.

 

 

Wen können wir empfehlen, wenn man seine Bürokram nicht selber regeln will?

 

Wir haben unsere Büroarbeiten an den Büroservice Grunau (http://www.bueroservice-grunau.de/) ausgelagert. Frau Grunau ist eine echte Bürofee. Sie bietet ein super Preis-Leistungsverhältnis. Die Zusammenarbeit mit ihr ist angenehm, unkompliziert und professionell. Wir können unsere Bürofee jedem empfehlen!

 

 

Wo könnte das Kapital zur Umsetzung der Idee herkommen?

 

Am geeignetesten ist natürlich eigenes Kapital, dass nach der Lektüre des Buchs von Herrn Faltin auch nicht allzu hoch ausfallen sollte. Am besten ist es in jedem Fall sich finanziell in keinerlei Abhängigkeit zu begeben. Es lohnt sich einen Blick mehr auf die Finanzierung zu werfen und alternative Einnahmequellen mit zu überlegen, die den Aufbau der eigentlichen Idee zuträglich sind. Und wenn es dann doch nicht reicht, würden wir mittlerweile nicht mehr den Weg zu einer herkömmlichen Bank wählen. Wenn der fehlende Betrag unter 10.000 € liegt, bietet sich ein Mikrokredit an. Institute, die diese Kredite vergeben, können auf einer Homepage des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (http://www.mein-mikrokredit.de/mikrofinanzinstitute.html) gefunden werden. Sollte der fehlende Betrag drüber liegen, da es sich z. B. um eine aufwendigere Investition handelt, bieten sich Beteiligungsplattformen wie z. B. companisto (https://www.companisto.de/) oder seedmatch (https://www.seedmatch.de/) an, um nur zwei der aufstrebenden Plattformen zu nennen, die Plattformen wachsen stetig an. Der Vorteil gegenüber einer Bankenfinanzierung liegt darin, dass der Gesamtbetrag nunmehr nicht von einem Institut kommen muss, sondern sich auf mehrere hundert Personen verteilt. Das erleichtert es sehr den Gesamtbetrag zusammen zu bekommen und ein weiterer Vorteil ist, dass man direkt zum Start quasi seine eigene "Fan"gemeinde hat. Die Leute, die bereit sind zu investieren, sind oft auch bereit ein Unternehmen mit bekannt zu machen. Wer über eine Beteiligungsplattform gehen will, muss allerdings bedenken, dass er als Rechtsform zumindest eine UG (kostengünstige Variante der GmbH) oder eine GmbH gegründet haben sollte, sonst kann halt die Beteiligung aus rein rechtlicher Sicht nicht funktionieren. Es lohnt sich auf jeden Fall sich Gedanken um alternative Finanzierungsmöglichkeiten zu machen. Hier mal eine HP die alle derzeitigen Crowdfunding und -investing Plattformen gelistet hat: http://www.crowdfunding.de/plattformen/

 

Weiterführende Ideen kann man auch im Blogbeitrag "Infos wie man sein StartUp, bzw, seine neue Projektidee finanziert bekommen könnte über Bank, Crowd, Investor bis Zuschuss" auf unserer Homepage www.innatura-kompetenzteam.de lesen.

 

 

Wie kommt man kostengünstig an eine Homepage?

 

Uns gefällt der Service von jimdo (http://de.jimdo.com/) besonders gut. Ohne Programmierkenntnisse kann man innerhalb eines Tages eine wunderbare Homepage erstellen. Diese Homepage, die Sie sich gerade ansehen, habe ich mit jimdo erstellt und zwar kostenlos. Bei jimdo kann man sich überlegen, ob man die Seite ohne weitere Kosten erstellt. Der "Nachteil" dabei ist, dass in der Endung der HP dann jimdo (http://offensive-chancengleichheit.jimdo.com/) mit drin steht und dass auf der HP Werbung von jimdo zu sehen ist. Die bezahlten Varianten z. B. mit 78 € im Jahr bieten einen besseren Support, Statistiken und noch ein paar Extras. Unsere HP für "innatura kompetenzteam" (www.innatura-kompetenzteam.de) ist z. B. so eine HP, die uns nun jährlich 78 € kostet. Sollte man sich zu einer fremd designten HP entschliessen oder einfach auch schon haben, können wir auf jeden Fall noch einen Provider empfehlen, bei dem das Preis-Leistungsverhältnis super paßt und es erwartet einen dort ein hervorragender Service unsere ursprünglich designte Homepage www.innatura-agentur.de lassen wir dort verwalten: http://www.global-village.de. Über diesen Provider kann man auch super eigene Datenbanken laufen lassen. Wir haben dort unsere Franchise-Datenbank hinterlegt. Tools und Apps werden unterstützt. Was diesen Provider sehr auszeichnet, man wird wirklich noch beraten und das auch über das nötige Maß hinaus.

 

 

Wie erhöht man seinen viralen Bekanntheitsgrad?

 

Als erstes bietet es sich an für die Homepage relevante keywords zu wählen. Die SEO Hintergrundarbeit von jimdo erscheint uns zudem auch sehr verlässlich. 

 
Um eine best- wie weitmöglichste virale Ausschöpfung für sein Unternehmen zu erreichen, bietet es sich an:
 
- themenbezogene facebook fanpages anzulegen und unter Nutzung des fanpage-Namens auf anderen Seiten zu
  kommentieren oder zu liken, die ebenfalls themendienlich sind
- themenbezogene twitter Accounts einzurichten und diese mit den facebook fanpages verbinden so wird alles, was
  auf twitter gepostet wird ohne weitere Handlung auch auf der facebook fanpage gepostet 
- Homepage mit themenbezogenem Blog und RSS feed einrichten
- themenbezogene Hashtags (= # + ein jeweiliger Text) überlegen und anschließend immer wieder nutzen
 
Wenn man unter google: #JedesElementZählt eingibt, erscheint bereits einiges, was ich durch die Raute auf twitter (https://twitter.com/InNatura_GbR) und facebook (https://www.facebook.com/pages/Behinderung-Na-und) gepostet habe, twitter zeigt bereits alle tweets mit diesem Hashtag während facebook noch hinterher hinkt.
 
Den Blog von https://www.innatura-kompetenzteam.de/blog/ habe ich mit einem RSS Feed verbunden (hier eine Erklärung was man sich überhaupt unter einem RSS-Feed vorzustellen hat: https://www.youtube.com/watch?v=uNRA4Ds7hbo) und dort steht nun unter der Menüleiste: “www.innatura-kompetenzteam.de Blog Feed” sowie erste Blogeinträge, die durch Überschrift, Datum und dem “mehr lesen”-Button angezeigt werden. Die Browser, die RSS Feed unterstützen (google chrome gehört nicht dazu) zeigen im Browserfenster nun an, dass man diesen Blog mit einem RSS Feed belegen kann. Entscheidet sich ein User dazu, erhält er automatisch über sein RSS Tool seines Browsers die Nachricht, dass Veränderungen an der Homepage vorgenommen wurden, so ist für ihn automatisch ersichtlich wenn es neue Blogeinträge gibt. Möchten man nun den jeweiligen neuen Blogeintrag posten auf twitter, facebook, XING und Co., geht man auf den “mehr lesen” Button und erhält z. B. folgende Anzeige: https://www.innatura-kompetenzteam.de/2015/05/07/800-arbeitgeber-die-von-ihren-mitarbeitern-gesch%C3%A4tzt-werden/. Diesen link nutzt man nun wiederum, um ihn in den jeweiligen Portalen zu posten am besten noch mit ein paar einführenden Worten. Optimalerweise nutzt man noch zusätzlich den Hashtag (#). In XING wird dieser allerdings nicht zusätzlich unterstützt und ist dort somit zur Zeit nutzlos. Um ein Beispiel zu nennen auf twitter könnte man folgende Nachricht posten:
 
“Die 800 besten Arbeitgeber Deutschlands übersichtlich in einer Listehttps://www.innatura-kompetenzteam.de/2015/05/07/800-arbeitgeber-die-von-ihren-mitarbeitern-gesch%C3%A4tzt-werden/.”
 
Man könnte den tweet auch noch einkürzen indem man auf der HP: https://bitly.com/ den link: https://www.innatura-kompetenzteam.de/2015/05/07/800-arbeitgeber-die-von-ihren-mitarbeitern-gesch%C3%A4tzt-werden/ einkürzen lässt auf: http://bit.ly/2tAgnYw. Diesen link kann man nun dauerhaft verwenden und somit könnte der tweet nun auch wie folgt aussehen:
 
“Die 800 besten Arbeitgeber Deutschlands übersichtlich in einer Liste: http://bit.ly/2tAgnYw ." 
 
So sieht der tweet zudem auch etwas aufgeräumter ; ) aus.
 
Effektive Ausschöpfung des viralen Effekts kann man also wie folgt erreichen:
 
1. XING und LindedIn Accounts einrichten
2. HP erstellen mit einem thematischen Blog und verbundenem RSS Feed
3. thematische facebook-fanpage einrichten
4. thematischen twitter-Account einrichten mit der thematischen facebook-fanpage sowie mit den XING- und
    LinkedIn-Accounts verbinden
5. Artikel für den thematischen Blog schreiben
6. link zum Artikel einkürzen
7. auf twitter Artikel mit einkürztem link und ein paar erklärenden Worten posten und dabei dann noch dran denken
    auch Hashtags zu setzen
 
Darüber hinaus bietet es sich an in themenrelevanten Gruppen auf facebook, XING, ggf. auch LinkedIn sich neben den Blogeinträgen an Diskussionen zu beteiligen, bzw. selber Diskussionen zu starten.
0 Kommentare